Der Schutzengel

Der Schutzengel

von Rainer Maria Rilke

Du bist der Vogel, dessen Flügel kamen,
wenn ich erwachte in der Nacht und rief.
Nur mit den Armen rief ich, denn dein Namen
ist wie ein Abgrund, tausend Nächte tief.
Du bist der Schatten, drin ich still entschlief,
und jeden Traum ersinnt in mir dein Samen, –
du bist das Bild, ich aber bin der Rahmen,
der dich ergänzt in glänzendem Relief.

Wie nenn ich dich? Sieh, meine Lippen lahmen.
Du bist der Anfang, der sich groß ergießt,
ich bin das langsame und bange Amen,
das deine Schönheit scheu beschließt.

Du hast mich oft aus dunklem Ruhn gerissen,
wenn mir das Schlafen wie ein Grab erschien
und wie Verlorengehen und Entfliehn, –
da hobst du mich aus Herzensfinsternissen
und wolltest mich auf allen Türmen hissen
wie Scharlachfahnen und wie Draperien.

Du: der von Wundern redet wie vom Wissen
und von den Menschen wie von Melodien
und von den Rosen: von Ereignissen,
die flammend sich in deinem Blick vollziehn, –
du Seliger, wann nennst du einmal Ihn,
aus dessen siebentem und letztem Tage
noch immer Glanz auf deinem Flügelschlage
verloren liegt…
Befiehlst du, dass ich frage?

Monatskalender – März 2010

März – (Martius, röm.)

benannt nach Roms „rotem“ Kriegsgott Mars; sein ihm geweihter Tag ist Dienstag. Er war früher der etruskische Fruchtbarkeitsgott, der in Matiene, dem Heiligtum der Göttin Mari in den Apenninen verehrt wurde, bzw. bei den Medern im Nordwesten Irans im Tempel namens Matiane (Mutter Ana).

Sein persischer Name lautet Martiya, ein heiliger „Märtyrer“, denn sein Geist beherrschte den als mardiyya oder Martyrium bekannten Prozess von Tod und Wiedergeburt, den die Sufis noch heute als „vollkommen“ bezeichnen.

Die patriarchalen Indoeuropäer übernahmen den prä-vedischen Gott Rudra, „der Rote“, der von der Jungfrau-Mutter Marici geboren wurde, den „Vater der Maruts“. Die Maruts sind heilige Opfer, früher Getreide und Früchte, die in patriarchalen Zeiten mehr und mehr gerötet waren, nämlich von ihrem eigenen Blut. Daher ist auch der römische Kriegsgott „rot“.

Die Martialischen Neujahrsopfer der Römer und Babylonier fanden im März statt, der in Babylon Marcheshvan hieß und damals, wie überall im Matriarchat, das Jahr einleitete.

Quelle: Matriarchat.net

Wo steht die Schweiz am 16.02.2010 am frühen morgen ?

An den Olympischen Spielen in Vancouver auf dem 1. Platz!Wenn das nicht goldig ist:-)



Medaillenspiegel

Rang
Name Silber Silber Bronze Gesamt
1. Schweiz 3 0 0 3
2. USA 2 2 4 8
3. Südkorea 2 1 0 3
4. Frankreich 2 0 2 4
5. Deutschland 1 3 1 5
6. Kanada 1 2 1 4
7. China 1 1 0 2
8. Tschechien 1 0 1 2
9. Holland 1 0 0 1
9. Schweden 1 0 0 1



!!! Hopp Schwyz!!!

Anleitung zu einem guten Liebesbrief

Um einen guten Liebesbrief zu schreiben,

musst du anfangen ohne zu wissen,

was du sagen willst, und endigen ohne zu wissen,

was du gesagt hast.

Rousseau

Komme ich jetzt auch auf eine Deutsche Steuer CD? ;-)

Habe vergessen, diesen Schein beim deutschen Fiskus zu melden!!! Nun hoffe ich doch sehr, dass mich der ehemalige deutsche Finanzminister Eichel, die  deutsche Bundeskanzerlin Merkel und der gegenwärtige deutsche Finanzminister Schäuble nicht auf eine CD beamen 😉

Bemerkung:

Der Schein ist echt und stammt aus den 20iger Jahren. Mein Grossonkel war damals Schweizer Gesandte in Deuschland und sammelte einige dieser historischen Noten. Mittlerweile ist er und mein Grossvater verstorben und ich darf mich mittlerweile im Besitze solcher Scheine als glückliche „Millionärin“ fühlen.

Zum Abschluss wünsche ich meinen Deutschen Freunden kein solches wirtschaftliches Desaster mehr, wie es während den ersten 45  Jahren des letzten Jahrhunderts der Fall war. Wir wissen, was Schlimmes daraus entstanden ist….