Ein Sonntag gedenkt der Entschlafenen

Trennung ist unser Los, Wiedersehen ist unsere Hoffnung.
So bitter der Tod ist, die Liebe vermag er nicht zu scheiden.
Aus dem Leben ist er zwar geschieden,
aber nicht aus unserem Leben;
denn wie vermöchten wir ihn tot zu wähnen,
der so lebendig unserem
Herzen innewohnt!

Augustinus

Zeitumstellung: Das Wochenende schenkt uns eine Stunde

 

In dieser Nacht wurden die Uhren wieder auf mitteleuropäische Normalzeit gestellt. Das heisst, die Stunde, welche uns am 28. März 2010 genommen wurde, ist uns nun zurückgegeben worden. Hierbei wurde die Uhr um 1 Stunde zurück gestellt : von 3 Uhr auf 2 Uhr , diese Nacht war also eine Stunde länger.

Die nächste Zeitumstellung ist am Sonntag, den 27.03.2011

Die Uhren werden dann um 1 Stunde vor gestellt, die Nacht ist also eine Stunde kürzer. Dabei findet der Wechsel von der Winterzeit in die Sommerzeit statt.

Bei „kein Verlag.de“ – Ein Forum für Dichter und Autoren – bin ich auf ein passendes Gedicht von Mondsichel gestossen.

Allen Besuchern ein besonders schönes, langes Wochenende!



Monatskalender 2010 – November

11. Monat

NEBELUNG – Der nebel- und windeiche Monat des Winterbeginns.

Die indogermanische Wurzel von NEBEL = NEBH- und bedeutet: Feuchtigkeit, Dunst, Dampf, Nebel, Wolken. Im Griechischen heißt Nebel = NEPHOS, im Lateinischen NEBULA oder NIMBUS = Sturm-, Regenwolke und Platzregen. Die indogermanische Wurzel –UNG hat sich im deutschsprachigen Bereich durchgesetzt, hat aber die gleiche Bedeutung wie die Silbe –ING.

 

Quelle: Unglaublichkeiten

Muotathaler Wetterfrösche: Weihnachten 2010 für die einen weiss, die anderen grün

Am 22. Oktober 2010 fand die Herbstversammlung der Muotathaler Wetterpropheten statt:

Wie der Urbote der Innerschweiz berichtet, ist an der diesjährigen Herbstversammlung dem Schwyzer Wetterfrosch Karl Reichmuth, Haggen, ein „Husarenstück gelungen. Er traf seine Prognosen für den vergangenen Sommer/Herbst 2010 zu 90 Prozent. Eine wahre Meisterleistung! Mit 18 Punkten erzielte er ein Rekordresultat und durfte daher denn Wanderpreis entgegennehmen. Herzlichen Glückwunsch!

Nun zu den offiziellen Prognosen der  Wetterpropheten:

  • Holdener Alois, Tannzapfen, Schwyz
  • Holdener Martin, Musers, Schwyz
  • Horat Martin, Wettermissionar, Rothenthurm
  • Reichmuth Karl, Steinbockjäger, Schwyz
  • Suter Peter, Sandstrahler, Ried-Muotathal
  • Wagner Benny, Geissdaddy, Oberiberg

Die Innerschwyzer Wetterschmöcker sind sich – liest man die „Mitteilungen der Innerschwyzer Meteorologen No. 57“ – über den  kommenden Winter  sehr uneinig. Einzig der Frühling prognostizieren sie ausser Suter Peter, Sandstrahler, eher spät.

Der Gewinner Karl Reichmuth,

sieht einen kalten und schneereichen Winter voraus inklusiv weisse Weihnachten.

Suter Peter, Sandstrahler,

sieht als einziger einen frühen Frühling. Für ihn kommen bezüglich Winter die Wintersportorte auf ihre Rechnung.

Horat Martin, Wettermissionar,

sieht grosse Temperaturunterschiede. Im Frühling müssten die Bauern das Gras lange suchen, es gäbe jedoch auch schöne Zeiten im Winter.

Holdener Martin, Musers,

sieht einen normalen Winter und einen mittelmässigen Frühling.

Holdener Alois, Tannzapfen,

sieht nicht viel Schnee und einen zögerlichen Frühling, da der März spinne.

Wagner Benny, Geissdaddy,

sieht keinen kalten Winter, grüne Weihnachten und einen zu nassen Frühling.

Mit seiner Prognose verabschiedet er sich nach 18 jähriger Tätigkeit bei den Innerschwyzer Wetterschmöcker.

Die Zeitung „Bote der Urschweiz“ hat einen Video dieses Abends auf Youtube eingestellt. Er vermittelt die tolle und heitere Stimmung dieses Abends.

Die nächsten Prognosen für Sommer/Herbst 2011 werden wir an der Generalversammlung, Freitag den 29. April 2011, 20.00 Uhr in der Mehrzweckhalle Illge, Illgau erfahren.


Dann werden wir auch wissen, welche Prognose am treffendsten gewesen ist 😉

 

 

Am Freitag 22. Oktober 2010 gibts Neues von den Muotathaler Wetterpropheten

Die ersten Schneeflocken tanzen bereits in tiefere Lagen. Es ist Zeit zu wisssen, was wir vom kommenden Winter erfahren dürfen.

So laden die Innerschwyzer Wetterschmöcker auf ihrer Internetsseite für kommenden Freitag, 22. Oktober 2010, 20.00 Uhr zur traditionellen Herbstversammlung ein:

Welcher ‚Wetterschmöcker’ roch richtig?
Herbstversammlung des Meteorologischen Vereins Innerschwyz am Freitag in Schwyz

p. Der erste Schneefall überzuckerte am Wochenende die Schwyzer Berge – Zeit für einen meteorologischen Marschhalt. Diesen machen am kommenden Freitag, 22. Oktober 2010 die bekannten Innerschwyzer Meteorologen. Dann nämlich treffen sie sich mit dem Vorstand und den Mitgliedern des gleichnamigen Vereins zur jährlichen Herbstversammlung. Diese findet im grossen Saal des MythenForums mitten in Schwyz statt. Pünktlich um 20 Uhr wird Präsident Josef Bürgler (Illgau) die vielen hundert Anwesenden zur ordentlichen Versammlung begrüssen. Im Verlaufe des Abends wird das Geheimnis gelüftet, welcher der sechs Wetterpropheten das vergangene Frühling/Sommerhalbjahr wettertechnisch richtig voraussah. Schliesslich gilt es als grosse Ehre, den begehrten Wanderpreis die kommenden sechs Monate zuhause aufzubewahren… Im Anschluss an die Rangverkündigung und das ‚Siegertänzli’ werden von den sechs bzw. fünf Koriphäen die Wetterprognosen für das anstehende Halbjahr abgegeben. ‚Geissdaddy’Benny Wagner, der 18 Jahre als prägnante Figur der ‚Formation’ angehörte, wird aus dem Kreise der Wetterpropheten ausscheiden.
Sein Nachfolger wird zu einem späteren Zeitpunkt bestimmt, Kandidaten seien bereits vorhanden, wusste Vereinspräsident Josef Bürgler auf Anfrage zu verlauten.

Hinweis: Die Versammlung beginnt pünktlich um 20 Uhr, die Kapazitäten im MythenForum sind beschränkt auf 600 Sitzplätze. Der Vorstand empfiehlt ein frühzeitiges Erscheinen und die Benutzung der Parkhäuser in der näheren und weiteren Umgebung.
Infos auch unter www.wetterschmoecker.ch

Auf erwähnter Seite gibt es auch noch weitere Infos, was bei unsren beliebten und speziellen Innerschweizer Meteorolgen alles so läuft und gelaufen ist. Allen welche an diesem Anlass teilnehmen wünscht Swisspoesia einen interessanten Abend!

Oktoberlied

Oktoberlied 

 

Der Nebel steigt,  es fällt das Laub;
Schenk ein den Wein, den holden!
Wir wollen uns den grauen Tag
Vergolden,  ja vergolden!

Und geht es draußen noch so toll,
Unchristlich oder christlich,
Ist doch die Welt,  die schöne Welt,
So gänzlich unverwüstlich!

Und wimmert auch einmal das Herz- 
Stoß an und lass es klingen!
Wir wissen’s doch, ein rechtes Herz
Ist gar nicht umzubringen.

Der Nebel steigt, es fällt das Laub;
Schenk ein den Wein,  den holden!
Wir wollen uns den grauen Tag
Vergolden, ja vergolden!

Wohl ist es Herbst; doch warte nur,
Doch warte nur ein Weilchen!  levrai.de
Der Frühling
kommt,  der Himmel lacht,
Es steht die Welt in Veilchen.

Die blauen Tage brechen an,
Und ehe sie verfließen,  
Wir wollen sie,  mein wackrer Freund,
Genießen,  ja genießen! 

Theodor Storm

 

Die Blätter fallen

Die Blätter fallen, fallen wie von
weit,
als welkten in den Himmeln ferne
Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere
Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese

Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses
Fallen

unendlich sanft in seinen Händen hält.

Rilke, Rainer Maria (1875-1926)