Monatskalender 2011 – April

Erich Kästner

Der April

Der Regen klimpert mit einem Finger
die grüne Ostermelodie.
Das Jahr wird älter und täglich jünger.
O Widerspruch voll Harmonie!

Der Mond in seiner goldnen Jacke
versteckt sich hinter dem Wolken-Store.
Der Ärmste hat links eine dicke Backe
und kommt sich ein bisschen lächerlich vor.
Auch diesmal ist es dem März geglückt:
er hat ihn in den April geschickt.

Und schon hoppeln die Hasen,
mit Pinsel und Tuben
und schnuppernden Nasen,
aus Höhlen und Gruben
durch Gärten und Straßen
und über den Rasen
in Ställe und Stuben.

Dort legen sie Eier, als ob’s gar nichts wäre,
aus Nougat, Krokant und Marzipan.
Der Tapferste legt eine Bonbonniere,
er blickt dabei entschlossen ins Leere –
Bonbonnieren sind leichter gesagt als getan!

Dann geht es ans Malen. Das dauert Stunden.
Dann werden noch seidene Schleifen gebunden.
Und Verstecke gesucht. Und Verstecke gefunden:
Hinterm Ofen, unterm Sofa,
in der Wanduhr, auf dem Gang,
hinterm Schuppen, unterm Birnbaum,
in der Standuhr, auf dem Schrank.

Da kräht der Hahn den Morgen an!
Schwupp sind die Hasen verschwunden.
Ein Giebelfenster erglänzt im Gemäuer.
Am Gartentor lehnt und gähnt ein Mann.
Über die Hänge läuft grünes Feuer
die Büsche entlang und die Pappeln hinan.
Der Frühling, denkt er, kommt also auch heuer.
Er spürt nicht Wunder noch Abenteuer,
weil er sich nicht mehr wundern kann.

Liegt dort nicht ein kleiner Pinsel im Grase?
Auch das kommt dem Manne nicht seltsam vor.
Er merkt gar nicht, dass ihn der Osterhase
auf dem Heimweg verlor.

Advertisements

Ein Zitat von Otto

„Und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir:

„Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!“

Und ich lachte und war froh – denn es kam schlimmer.“

 

Otto Waalkes (*1948), deutscher Komiker

 

Quelle: zitate.de

21. März 2011 – Frühlingsanfang

Dieses Jahr macht das Wetter mit dem Frühlingsanfang mit. Laut Wetterprognosen sollte die Sonne den Frühling strahlend empfangen und der blaue Himmel wird sich die Ehre geben.

Auf den Wiesen grüssen bereits die Butterblümchen, versamte Primeln wachsen und blühen und einige erste Schlüssblümchen sind auch schon gesichtet worden.  Ein Genuss fürs Auge und die Seele, welche sich auf den Frühling und das Erwachen der Natur sehnt. Auf meinem Balkon erlebe ich in diversen Töpfen und Blumenkisten so manche Überraschung. Inmitten von Primeln wachsen doch tatsächlich zwei Tulpen, welche ich einmal eingesetzt habe. Seit zwei Wochen höre ich  die Vögel fröhlich ihre Frühlingslieder singen und der Kuckuck ist auch dabei. Ein Zeichen, dass der Frühling tatsächlich eingetroffen ist.

In einem wunderbar, treffenden Frühlingsgedicht hat der Dichter Heinrich Seidel meine Gefühle beschrieben:


Frühling Was rauschet, was rieselt, was rinnet so schnell?
Was blitzt in der Sonne? Was schimmert so hell?
Und als ich so fragte, da murmelt der Bach:
„Der Frühling, der Frühling, der Frühling ist wach!“

Was knospet, was keimet, was duftet so lind?
Was grünet so fröhlich? Was flüstert im Wind?
Und als ich so fragte, da rauscht es im Hain:
„Der Frühling, der Frühling, der Frühling zieht ein!“

Was klingelt, was klaget, was flötet so klar?
Was jauchzet, was jubelt so wunderbar?
Und als ich so fragte, die Nachtigall schlug:
„Der Frühling, der Frühling!“ – da wußt‘ ich genug!

Heinrich Seidel

Interessante Osterdaten im Zeitraum von 200 Jahren

In 6 Wochen feiern wir in diesem Jahr Ostern. Es ist der 24. April 2011. Ein sehr spätes Datum.

Das bewegte mich nachzuforschen wann das früheste und wann das späteste Osterdatum ist. Ich beschaffte mir eine Liste mit allen Osterdaten von 1900 bis 2100. Das früheste Osterdatum ist der 23. März und das späteste Datum innerhalb der erwähnten Zeitspanne ist der 25. April. Diese Daten kommen jedoch  nur sehr selten vor. Ostern am 23. März finden innerhalb von 200 Jahren nur zweimal statt, genauso wie der 25. April. Das zweitfrüheste Osterdatum, der 24. März findet sogar nur einmal innerhalb dieser Zeit statt und zwar 1940. Ebenso interessierte mich die Häufigkeit der anderen Daten. Ich habe die ganzen Daten der Ostern innerhalb von 1900 bis 21oo in Datengruppen und deren Häufigkeit auf eine Liste aufgeführt. Diese stelle ich hier auf meinem Blog für meine interessierten Besucher/innen gerne ein: Osterdaten innerhalb 200 Jahren

Bis zum Osterfest dauert es 6 Wochen. Die Läden sind jedoch schon mit Osterhasen und Eiern, sowie Dekormaterial ausgerüstet. Auch ich war bereits aktiv und h abe ein paar virtuelle Eier auf meinen Fotoblock Flicker im Album „Andere Ostereier ;)“ eingestellt.


Der Reichtum unseres Planeten

 

 

Wie reich ist diese Erde an kleinen vollkommenen Dingen

Friedrich Nitzsche