Daten zur CH-Fussballnationalmannschaft „Nati“

Die Schweizer Fussballnationalmannschaft (kurz «Nati»)


Quelle: wikipedia

ist die Auswahlmannschaft des Schweizerischen Fussballverbands (SFV) und vertritt die Schweiz auf internationaler Ebene. Sie wird seit Juli 2008 von Ottmar Hitzfeld trainiert.

Ihr erstes Länderspiel absolvierten die Schweizer 1905 gegen Frankreich. Der bisher grösste Erfolg des A-Teams war der Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Sommerspielen 1924, der grösste Erfolg einer Juniorenauswahl 2009 der Weltmeistertitel der U 17. Von den 1930er- bis 1960er-Jahren prägte der Österreicher Karl Rappan den Schweizer Fussball entscheidend; er führte den Schweizer Riegel ein und betreute die Mannschaft an drei Weltmeisterschaften. Die WM 1954 fand in der Schweiz statt.

In den 1960er-Jahren begann eine Ära der Erfolglosigkeit, die fast dreissig Jahre dauerte. Nationaltrainer Roy Hodgson brachte die Mannschaft wieder in die Nähe der Weltspitze und erreichte die Qualifikation für die WM 1994 und die EM 1996. Mit Nationaltrainer Jakob Kuhn qualifizierten sich die Schweizer für die EM 2004 und die WM 2006. An der EM 2008 war man als Gastgeber gemeinsam mit Österreich automatisch teilnahmeberechtigt. Unter Ottmar Hitzfeld schaffte die Schweiz die Qualifikation für die WM 2010.

Spitzname

«Nati»

Verband

Schweizerischer Fussballverband

Konföderation

UEFA

Technischer Sponsor

Puma

Trainer

Ottmar Hitzfeld

Co-Trainer

Michel Pont

Rekordtorschütze

Alexander Frei (40)

Rekordspieler

Heinz Hermann (117)

FIFA-Code

SUI

FIFA-Rang

24. (866 Punkte) (26. Mai 2010)

Bilanz

699 Spiele
226 Siege
151 Unentschieden
322 Niederlagen

Statistik

Erstes Länderspiel
Frankreich 1:0 Schweiz
(Paris, Frankreich; 12. Februar 1905)

Höchster Sieg
Schweiz 9:0 Litauen
(Paris, Frankreich; 25. Mai 1924)

Höchste Niederlage
Schweiz 0:9 England (Amateure)
Ungarn 9:0 Schweiz
(Basel, Schweiz; 20. Mai 1909)
(Budapest, Ungarn; 29. Oktober 1911)

Erfolge bei Turnieren

Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 9 (Erste: 1934)
Beste Ergebnisse Viertelfinale (1934, 1938, 1954)
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 3 (Erste: 1996)
Beste Ergebnisse Vorrunde (1996, 2004, 2008)
Olympische Sommerspiele
Silber 1924
(Stand: 14. November 2009)
Teilnahme an Weltmeisterschaften
Jahr Gastgeber Ergebnis S U N Tore
1934 Italien Viertelfinale 1 0 1 5:5
1938 Frankreich Viertelfinale 1 1 1 5:5
1950 Brasilien Vorrunde 1 1 1 4:6
1954 Schweiz Viertelfinale 2 0 2 11:11
1962 Chile Vorrunde 0 0 3 2:8
1966 England Vorrunde 0 0 3 1:9
1994 USA Achtelfinale 1 1 2 5:7
2006 Deutschland Achtelfinale 2 1 1 4:0
2010 Südafrika
Teilnahme an Europameisterschaften
Jahr Gastgeber Ergebnis S U N Tore
1996 England Vorrunde 0 1 2 1:4
2004 Portugal Vorrunde 0 1 2 1:6
2008 Schweiz und Österreich Vorrunde 1 0 2 3:3
Teilnahme an Fussball-Europapokalen
Jahr Ergebnis S U N Tore
1927–1930 Platz 5 0 0 8 11:28
1931–1932 Platz 5 2 1 5 16:30
1933–1935 Platz 5 1 1 6 13:24
1936–1938 * 1 1 6 16:25
1948–1953 Platz 5 0 3 5 12:25
1955–1960 Platz 6 0 2 8 10:37

* aufgrund des Anschlusses Österreichs an das Deutsche Reich wurde der Wettbewerb vorzeitig abgebrochen

Teilnahme an Olympischen Spielen
Jahr Ort Ergebnis S U N Tore
1924 Paris Platz 2 (Silbermedaille) 4 1 1 16:6
1928 Amsterdam Vorrunde 0 0 1 0:4
Rekordspieler

Spiele Spieler Zeitraum Tore
117 Heinz Hermann 1978–1991 15
112 Alain Geiger 1980–1996 2
103 Stéphane Chapuisat 1989–2004 21
94 Johann Vogel 1995–2007 2
82 Hakan Yakin seit 2000 20
81 Patrick Müller 1998–2008 3
80 Severino Minelli 1930–1943 0
79 Ciriaco Sforza 1991–2001 6
77 Andy Egli 1979–1994 8
75 Raphael Wicky 1996–2007 1
Rekordschützen
Tore Spieler Zeitraum Spiele
40 Alexander Frei seit 2001 73
34 Kubilay «Kubi» Türkyılmaz 1988–2001 62
32 Max «Xam» Abegglen 1922–1937 68
30 André «Trello» Abegglen 1927–1943 52
29 Jacques Fatton 1946–1955 53
26 Adrian Knup 1989–1996 48
23 Josef «Seppe» Hügi 1951–1961 34
22 Charles «Kiki» Antenen 1948–1962 56
21 Lauro «Lajo» Amadò 1935–1948 54
21 Stéphane Chapuisat 1989–2004 103

Wo steht die Schweiz am 16.02.2010 am frühen morgen ?

An den Olympischen Spielen in Vancouver auf dem 1. Platz!Wenn das nicht goldig ist:-)



Medaillenspiegel

Rang
Name Silber Silber Bronze Gesamt
1. Schweiz 3 0 0 3
2. USA 2 2 4 8
3. Südkorea 2 1 0 3
4. Frankreich 2 0 2 4
5. Deutschland 1 3 1 5
6. Kanada 1 2 1 4
7. China 1 1 0 2
8. Tschechien 1 0 1 2
9. Holland 1 0 0 1
9. Schweden 1 0 0 1



!!! Hopp Schwyz!!!

Die Schweizer U17 Fussballmannschaft ist Weltmeister

Die U17 Fussballmannschaft der Schweiz hat zum ersten mal an einer Weltmeisterschaft teilgenommen  und sich gleich souverän als erste nationale Auswahl den WM-Titel ergattert.Titel ist verdient. Die Gegner der „Fussballkücken“, welche von den Schweizern vorzeitig heimgeschickt worden sind, waren Kapital. Die Schweiz schlug, Brasilien, Deutschland, Italien, Kolumbien und – am Schluss im Final – den Titelverteidiger Nigeria.

Das Team von Trainer Dany Ryser hat gestern Abend in der nigerianischen Hauptstadt Abuja Schweizer Fussballgeschichte geschrieben.

Herzliche Gratulation!

 

Die Schweiz ist Fussball U17 WeltmeisterBin stets stolz ein Schweizer zu sein

Bravo GC! Zürich ist zum 12. Mal Schweizer Fussballmeister

Wer hätte das gedacht. Der Grasshopper Club Zürich verhilft Dank einer tollen Leistung gegen den FC Basel (4:1) dem FC Zürich zum 12. Meistertitel. Der FC Zürich siegte in Bellinzona 1:0.


Somit kehrt der Meisterpokal wieder in die Limmatstadt Zürich zurück. Obwohl ich GC-Fan bin und meine Lieblingsmannschaft leider auch in der nächsten Saison nicht europäisch spielt, bin ich stolz auf die Mannschaft und ihre heutige Leistung. Stolz, dass sie soviel Klasse aufgebracht hat, dem FC Zürich Schützehilfe zu leisten, damit der Meisterkübel wieder in die interessanteste und schönste Stadt der Schweiz zurückkehrt.

GC wird nächste Woche gegen den neuen Fussballmeister antreten. Ich wünsche meiner Mannschaft auch da eine Superleistung und einen Sieg. Der FC Zürich wird dies sicher verschmerzen können  😉


Jedenfalls gratuliere ich dem


FC  Zürich zum 12. Schweizermeistertitel!

Meisterpokal

Bild 20 Minuten

Sechstagerennen

von Walter Mehring

Sechs
Tage
Rennen!
Brennend liegt das Hirn auf der Lauer
Sechsmal zweihundertausend Augen:
Saugt sich fest die Menschenmauer!
Sechsmal zweihundertausend!
Brausend
Aus den Nüstern schnaubend
Atemberaubend!
Uns den Atem raubend!
Pestend Schweiss!
Heiss und bloss
Los.
Getreten treten treten
Musik Musik
Treten treten wie zum Beten
Musik Musik
Räder greifen
Ineinander
Aneinander!
Reifen
Knirscht am frischen Holz
Schiess Kolbolz
Und ineinander
Aneinander
Räder! Räder!
Nur noch Räder!
Feste! Feste!

Das diesjährige Sechstagerennen findet vom 11.12. – 16.12.2008 im Zürcher Hallenstadion statt. http://www.sixdays-zuerich.ch/

Hopp Schwiiz!!!

Wir Schweizer lieben unsere „Nati“. Auch wenn sie nicht auf höchstem Nieveau spielt und mit Deutschland mithalten kann. (Frankeich und Italien bekunden eher Mühe mit uns) In den letzten Turnieren waren wir stets dabei. Dies können wir unserem Nationalmannschaftstrainer Köbi Kuhn verdanken. Er ist mit Abstand der erfolgreichste Nationaltrainer, der jüngeren Zeit. Die Schweiz ist ein kleines Land. Hat nicht mal doppelt soviel EInwohner wie Berlin. Daher ist auch nicht soviel Potential vorhanden. Trotzdem hoffen wir, dass unsere Mannschaft heute Abend in Basel die Türkei schlägt. Ich drücke der Mannschaft jedenfalls die Daumen und hoffe, Hakan Yakan nimmt sich Podolski gebürtiger Pole und Stürmer der Deutschen Nationalelf als Vorbild. Dieser schoss 2 wunderschöne Tore gegen Polen. Selbstverständlich darf sich auch Marco Streller sich in unsere Herzen spielen und ein paar Tore beisteuern. WIr alle hätten nichts dagegen und er würde vermutlich dann nicht mehr so unfair ausgepfiffen.

Hopp Schwiiz!!!!!!!!!!

Und sonst:

und

Übersetzung des obigen BIldes:

Bin schweizerisch geboren

Bin immer stolz ein(e)

Schweizer(in) zu sein!!!